3. Deutsche Rutenbaumeisterschaft 2013

 

Ein Bericht von Maxi Mayer von BSO Customrods

 

Bei einem meiner zahlreichen Besuche in der Rutenbau Lehrwerkstatt Bartsch hat mich Karl mit seiner bekannt, charmanten Art dazu überredet, an der Deutschen Meisterschaft 2013 teilzunehmen.
2009 habe ich als Jugendleiter eines Fischereivereins den ersten Rutenbaukurs im Hause Bartsch absolviert und bis 2013 ca. 10 Ruten gebaut.
Ich sagte also zu, ohne mir große Hoffnungen auf eine Platzierung oder sogar den Sieg zu machen.
Aber Karl überredete mich nicht nur zu Deutschen Rutenbaumeisterschaft anzutreten, sondern auch noch in einer weiteren Disziplin, nämlich dem Rutenbauwett.
In dieser Disziplin wird der Blank vorgegeben und man muss vorab die Rute aufbauen und am Bewertungstag mitbringen. Dabei gibt es, bis auf den Blank, keinerlei Materialvorgaben.
Nach langem Überlegen stand mein Plan und so baute ich eine Rute mit einer ausklappbaren Abschlusskappe um beim Transport das Spitzenteil dort hineinzustecken und so vor Schmutz zu schützen. Neben dieser besonderen Abschlusskappe gehörte natürlich das ganze Programm an Zier- und Kreuzwicklungen und einem Griff mit „Fisch-Inlay“ zum Gesamtbild der Rute.

Am 12. Oktober 2013 war es dann soweit. Der große Tag der Deutschen Rutenbaumeisterschaft war gekommen und ich machte mich in aller Früh auf nach Handzell.
Alle möglichen Größen der Rutenbaugemeinschaft haben sich über das Rutenbauforum angemeldet und ich war gespannt endlich einmal ein paar Gesichter hinter den relativ anonymen Forums-Namen kennenzulernen. Nach meiner Ankunft wurde ich von allen Anwesenden sehr freundlich begrüßt und ich merkte sofort, dass dieses Event eigentlich keinen Wettkampfcharakter hat, sondern eher ein Treffen unter „Freunden“ ist.
Um 8 Uhr ging es los. Blank, Rollenhalter und sämtliche Komponenten wurden von allen Teilnehmern ausgesucht und die ersten begannen zu bauen.
Auch ich stellte meine Rute aus einem CTS Wallerblank zum Verticalfischen zusammen, und begann damit in den Schwarzen Duplon weiße Zierstreifen einzukleben.
Während dem Bau der Rute merkte ich noch viele Male mehr, dass hier eigentlich kein wirklicher Konkurrenzdruck herrscht. Jeder hat jedem geholfen wo es nur ging und zwischendurch gab es immer einen doofen Spruch.

Gegen Mittag traf dann die Jury, die anschließend die Ruten bewerten sollte bei Karl ein.
Sie nahmen gleich die Ruten aus dem Freibauwettbewerb und dem Rutenbauwettbewerb unter die Lupe.
David Lin, Product Manager der Firma ALPS, welcher extra aus Taiwan eingeflogen ist, untersuchte meine Rute mit der ausklappbaren Abschlusskappe sehr genau.
Diese Rute und die Idee gefielen ihm so sehr, dass er mir mitteilte, er würde die Rute gerne kaufen.
Eine solche Ehre schmeichelte mir natürlich sehr und so war es für mich Ehrensache, dass ich ihm die Rute verkaufte. Ich hoffe er kann damit in Taiwan noch sehr viele Fische überlisten.

Als alle Teilnehmer ihre Ruten fertig gestellt habe und alle entschieden, nicht mehr zu lackieren, wurden die Ruten für die Deutsche Meisterschaft dann auch noch bewertet.
Wir waren alle sehr gespannt, welche Rute das Renne zur Deutschen Meisterschaft machen würde.

Zuerst wurden die Ruten aus dem Freibauwettbewerb prämiert. Hier gab es etliche Wunderwerke der Rutenbaukunst.
Dies galt auch für den Rutenbauwettbewerb, wo meine Rute mir den zweiten Platz einbrachte.
Doch nun ging es im die Wurst – denn die Ruten aus dem Vor-Ort-Aufbau wurden prämiert und somit der neue Deutsche Meister bekannt gegeben.

Platz 3 ging a Roman, der zur Teilnahme an der Meisterschaft wohl gekommen ist, wie die Jungfrau zum Kind.

Platz 2 ging an Sepp, der leider bei der Griffgestaltung während dem Aufbau große Probleme hatte, da der Kleber nicht so trocknen wollte, wie er es gerne gehabt hätte.

Und Platz ein ging an… MICH!
Ich konnte es nicht fassen, dass meine Rute zur Deutschen Meisterschafts-Rute 2013 gewählt wurde.

Im Nachhinein möchte ich mich natürlich bei Karl, Meli und der ganzen Familie Bartsch für die Organisation und die Durchführung dieses tollen Events bedanken.
Aber auch die Jury und die restlichen Teilneher verdienen meinen Dank, denn ich wurde so freundschaftlich aufgenommen, sodass ich 2014 gerne wieder dabei bin.

 

Maxi Mayer

 

Bilder von der deutschen Rutenbaumeisterschaft hier.