Vorbereitung

vorbereitung_head

1. Material

Wir haben nun den passenden Blank ausgewählt. Bevor wir aber mit dem Rutenbauen beginnen, brauchen wir das passende Werkzeug. Natürlich kann ich mir eine professionelle Rutenbaumaschine kaufen. Wenn wir im Jahr vielleicht eine Rute bauen sollten wir uns besser mit dem Behelfen was wir haben oder billig selber fertigen können.

Was wir unbedingt brauchen:

2 Eierschachteln für die Rutenauflage
1 Schere
1 Rasierklinge
1 Rundfeile (Holzraspel)
1 Eisenfeile
Schleifpapier

Meterstab
Malerabdeckband

 
Alles was wir mehr an Werkzeug haben, wie z. B. Bohrmaschine oder Drehbank helfen uns, sind aber nicht unbedingt notwendig.


2. Der Overlap oder Sprung

Liegt das Werkzeug griffbereit auf dem Tisch, können wir uns den Blank etwas geauer betrachten. Wir wissen bereits das bei der Herstellung des Blanks ein Gewebe um einen Stahlkern gewickelt wurde. Dabei entsteht eine Überlappung (eng. Overlap). Diesen Overlap gilt es zu finden. Dabei drücken wir das Spitzenteil auf den Oberschenkel und drehen es um die eigene Achse. Beim drehen springt der Blank an einer oder mehreren Stellen. Bei mehrerern Stellen nehmen wir diese Stelle an welcher der Sprung am ausgeprägtesten ist. An dieser Stelle suchen wir den Punkt an dem der Widerstand am stärksten ist. Hier markieren wir den Blank. Auf dieser Stelle oder Gegenüber befestigen wir später unsere Ringe.Beim Handteil verfahren wir ebenso. Wenn wir beim Handteil (besonders bei schweren Ruten) keinen Overlap finden ist dies nicht schlimm.
overlap1


3. Der krumme Blank

Ein Blank der hundertprozentig gerade ist den gibt es nicht. Liegt die Krümmung auf dem Overlap (Krümmung zeigt gegenüber der Ringseite nach oben) haben wir den optimalen Blank erwischt. Zeigt er zur Seite sollten wir auf den Overlap verzichten und unserer Ringe so platzieren, dass die Krümmung nach oben zeigt.